• 2018

    Einige unserer Produkte, wie beispielsweise Konfitüre des Nebelwaldschutzgebietes Chelemhá, San Pedro Carchá, A.V. können in der Hauptstadt Guatemala City gekauft werden.

  • 2017

    In Zusammenarbeit mit dem Verein Naru aus Antigua/Guatemala erarbeiten wir ein Programm für einen nachhaltigen und vielfältigeren Gemüseanbau. Damit wollen wir zu einer gesünderen Ernährung der Familien beitragen. Dazu gibt es verschiedene Aktivitäten in den Demonstrations-Parzellen und bei Familien, deren Kinder an Unterernährung leiden.

    Mitarbeitende des Vereins Naru und von Armin Schumacher arbeiten auf dem Feld, während seine Ehefrau Elvira Xo Cac die Frauen bei ihrer Arbeit in der Küche begleitet.

  • 2014

    Unter der Leitung von Armin Schumacher und den Lehrpersonen können wir in den 4. bis 6. Klassen Module zu Umweltthemen durchführen. Was bedeutet „Nachhaltiger Anbau“, welche Möglichkeiten bestehen für eine abwechslungsreichere Ernährung, wie entsteht organischer Dünger – zu diesen und weiteren Themen vermitteln wir Q’eqchi Familien zusätzliches Wissen, mit dem Ziel, sich abwechslungsreicher zu ernähren und damit auch auf die eigene Gesundheit zu achten.

  • 2012

    Bau und Installierung eines eigenen kleinen Wasserkraftwerkes. Nun haben wir in der Chelemhá Lodge auch Zugang zum Internet!

  • 2010

    Dank der finanziellen Unterstützung von UPROBON können zwei Schulen in Nachbargemeinden je eine eigene Lehrperson für Umwelt Unterricht einstellen.

  • 2007

    Besuch des Fotografen Thor Janson. Thor Janson ist auch Umwelt- und Naturschützer, Abenteurer und  Lehrperson.

    Eröffnung der Chelemhá Lodge. Der Gastgeber Armin Schumacher und sein Team empfangen Gäste aus verschiedenen Teilen der Welt. Armin erntet von Anfang an verschiedene Zutaten aus dem eigenen Bio-Gemüsegarten, um die Gäste mit einem schmackhaften Menü zu verwöhnen.

    Alle Team Mitglieder leben in der Nachbarschaft der Chelemhá Lodge.

  • 2003

    Ausweitung des Schutzgebietes Chelemhá durch den Zukauf von 172 ha. Dadurch wird es möglich, Chelemhá mit den anderen privaten Reservaten Kantishul, Chinajux und Sechinaux zu verbinden sowie den oberen Teil der Yalijux Berge zu schützen. Der Kauf wird unterstützt durch den Naturschutzbund Deutschland, (Regionalgruppe Erzgebirge), Stiftung Artenschutz, PROEVAL RAXMU Bird Monitoring Program und weiteren privaten Spendenden.

  • 2003-2015

    Knut Eisermann und Claudia Avendaño von CAYAYA BIRDING und des Vogelbeobachtungsprogrammes von PROEVAL RAXMU unterstützen das Nebelwald Schutzgebiet Chelemhá bei der Suche nach Spendenden, bei der Ausbildung von lokalen Reiseleitern, bei der ornitologischen Forschung sowie in der Werbung und Kommunikation.

  • 2002-2004

    Chelemhá Lodge, von Markus Reinhard entworfen, wird gebaut. Markus übernimmt die Bauleitung der Lodge. Vera Hurschler ist verantwortlich für die Logistik. Die Möbel werden von Markus Reinhard und seinem Team von Muebles Tontem entworfen und hergestellt. Die Unterstützung in der Bauphase der Freiwilligen Philipp, Ueli, Sascha, Stephan Beni und David wird sehr geschätzt und ist wertvoll.

    Den Bau finanzieren die beiden Vereine FONACON und UPROBON.

  • 2002

    CONAP (nationale Umweltschutzbehörde, Resolution CONAP 127/2002) erklärt Chelemhá zum privaten Naturschutzgebiet. Der Antrag wird von Susanne Friedrich, Studentin an der Universität Eberswalde, Deutschland, vorbereitet.

  • 2000

    Gründung des Vereins UPROBON (Vereinigung für den Schutz des Nebelwaldes) zur Pflege des Nebelwaldes Chelemhá.

  • 1999-2000

    Aufforstung mit Kieferbäumen der angrenzenden Gebiete des Nebelwald Schutzgebietes Chelemhá, San Pedro Carchá, Alta Verapaz, unterstützt von INAB (Nationales Institut der Wälder).

  • 1997

    Angetrieben durch ihren Abenteuergeist und ihr Interesse am Schutz von tropischen Wäldern, kaufen Armin Schumacher, Markus Reinhard und Vera Hurschler die Finca Chelemhá.

  • Vor 1997

    Versuche, den Nebelwald Chelemhá zu schützen, gibt es bereits 1958, als Alfredo Schleehauf Chelemhá kauft, um das Habitat des Quetzal zu schützen (Jonathan E. Maslow. 1986: Bird of life, bird of death. Simon & Schuster, New York). Chelemhá kann daher als erstes Reservat zum Schutz des Quetzal betrachtet werden.

Impressum

Redacción: Lilian Hässig, Armin Schumacher, Rudy Botzoc

Fotos: Juan Carlos Lemus, Rudy Botzoc, Carlos Echevarria, Rodrigo Pop, Roland Rumm, Luke Seitz,

Design: Bajo Cero Films